Tourensteckbrief: Ruhpolding-Fritz am Sand - Kaitel-Alm - Laubau - Ruhpolding

Stammdaten der Tour:

Ruhpolding-Fritz am Sand

Mittel

05:15 h

13.6 km

463 hm

1064 m

686 m

Einige Ausblicke

Weitere Informationen:

Rundweg

Beste Jahreszeit:

 


Tourbeschreibung

Ruhpolding-Fritz am Sand , Ruhpolding-Bushaltestelle Fritz am Sand

Weg und Zeit-  300 m Höhenunterschied im Aufstieg und Abstieg - 15 km -

5¼ Stunden.

Charakteristik- Die Wanderung ist ein typischer Chiemgauer Wald- und Almen-Gang, garniert mit reizvollen Ausblicken, Bergbächen und - als Besonderheit - einem Museum für einen der ältesten Berufe.

Anfahrt - Seebruck - Traunstein - Siegsdorf - Ruhpolding - Fritz am Sand

Parken- Parkplatz am Gasthof Fritz am Sand

Streckenbeschreibung -An der Bushaltestelle Fritz am Sand die B 305 (Deutsche Alpenstraße) überqueren und in den Auwald der Weißen Traun hinein, [Wegweiser Allingerstube]. Der Weg [Gelb/21] verläuft ein Stück auf der Trasse der ehem. Schmalspurbahn Ruhpolding - Reit im Winkl, setzt über die Traun und führt zur Allinger Holzstube. Links mit [Orange/ 22] im Bergwald steil aufwärts zur Sackgrabenalm (ca. 1.000 m). Bei der nächsten Gabelung rechts und mit [Rot/23] ohne nennenswerte Höhenunterschiede auf der Südseite des Rauschbergs weiter zu der auf der Wasserscheide zwischen Vorderer und Hinterer Schwarzachen reizend gelegenen Kaitel-Alm (ca. 980 m), Einkehrmöglichkeit.

Mit [Blau/33] im engen Tal zwischen den Bergstöcken von Rauschberg und Sonntagshorn neben der munteren Hinteren Schwarzachen gemütlich bergab. Wo von links die vom Sonntagshorn herkommenden, früher zur Holztrift dienenden Kraxenbäche in die Schwarzachen münden, weitet sich das Tal etwas zur Fläche der Schwarzachen-Alm. Von hier mit [Gelb/31] weiter talaus bis zur Einmündung in das schottererfüllte breite Fischbachtal und in die Laubau. Von hier in einer Viertelstunde zurück zum Ausgangsort.

Sehenswürdigkeiten -Holzknechtmuseum in Laubau: Das schwere und gefahrvolle Leben der Holzknechte und Waldarbeiter wird in diesem Museum in einzigartiger Weise dokumentiert. Auf einem Freigelände und in einem mehr- geschoßigen Museumsbau werden alle Aspekte dieses uralten Berufes dargestellt. Dies beginnt mit den originalen Behausungen und Unterkünften, in denen die Holzknechte die ganze Woche über im Bergwald hausten, reicht über eine umfassende Sammlung von historischen und modernen Werkzeugen bis hin zu hochinteressanten Dokumenten, welche die rechtliche und wirtschaftliche Stellung der Waldarbeiter über einige Jahrhunderte hin beleuchten. Der Bau und der Betrieb von Klausen, die Holztrift, die Abfuhr im Winter mit Schlitten, nichts bleibt unerwähnt und alles ist in didaktisch vollendeter Form aufbereitet.

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erhoben. Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verwendung der Daten hat eigenverantwortlich zu erfolgen. Informieren Sie sich vor Beginn der Tour über die Wetterverhältnisse. Bitte beachten Sie darüber hinaus die Informationen oder Beschilderung vor Ort und berücksichtigen Sie, dass die Benutzung von Privatstraßen, insbesondere Forststraßen, landwirtschaftlichen Güterwegen und Wanderwegen rechtlichen Beschränkungen unterliegen kann.

Die Daten dürfen zum privaten Gebrauch verwendet und weitergegeben werden. Die Daten sind Teil des Tourennetzwerk geo-coaching und durch Urheberrechten von green-solutions und Partnern urheberrechtlich belegt. Es ist nicht gestattet, die Daten auf kommerziell betriebenen Webseiten oder Tauschplattformen anzubieten noch daraus kommerzielle Produkte zu entwickeln.



Anfahrtsbeschreibung PKW
Seebruck - Traunstein - Siegsdorf - Ruhpolding - Fritz am Sand

Datenquelle

Auftraggeber dieser Tour: